Facebook Logo

Auswirkungen von Sturm "Burglind" nicht Marktbeeinflussend. Vermarktung gesichert, Frischholz...

Die Auswirkungen des Sturmereignisses „Burglind“ auf Wald, Forst- und Holzwirtschaft stellen sich in der Region differenziert dar. In weiten Bereichen gibt es keinen Anfall bzw. nur Einzelwürfe, vereinzelt kam es leider auch zu erheblichen Sturmholzmengen. Insgesamt liegen die Sturmholzmengen aber deutlich unter dem Niveau, das eine Marktbeeinflussung zur Folge hat. Wir haben außerdem momentan die Situation, dass aufgrund der für den Holzeinschlag ungünstigen Witterungsverlauf in den letzten Wochen relativ wenig Holz bereitgestellt wurde und die Waldlager für die Jahreszeit sehr niedrig sind. Weiterhin haben wir über alle Sortimente eine hohe Nachfrage mit sehr guten Perspektiven für 2018. Die Rahmenverträge der FVS eG für 2018 sind abgeschlossen. Die darin fixierten Mengen wurden erhöht, der Leitpreis im Hauptsortiment Fi/Ta Stammholz und Abschnitte etwas angehoben. (siehe auch FVS Aktuell 05/2017 vom 16.12.2017)

Wir empfehlen Ihnen das angefallene Sturmholz besonnen und kontinuierlich aufzuarbeiten, kleinere Mengen in den Frischholzeinschlag einfließen zu lassen (min. 1 Ladung). Da das Sturmholz überwiegend geworfen wurde, kann die Aufarbeitung (bei größeren Mengen zielführend) bis weit in das Frühjahr gezogen werden.Die Vermarktung ist über die FVS Rahmenverträge gesichert, die entsprechenden Preise sind vereinbart. Für reine Sturmholzpartien wurde mit den Kunden ein Preisabschlag von ca. 2 €/fm vereinbart. Bitte vermerken Sie die Nutzungsart „Sturm“ dann gegebenenfalls auf der Holzliste/Lieferankündigung.

Der ordentliche Einschlag kann/soll weiterhin erfolgen!

Gerne bieten wir Ihnen das „kooperative Aufarbeitungsmodell FVS“ auch zur Abwicklung von Sturmholz an.