Facebook Logo

Mengen hoch, Abnahme gering, Solidaritäts Fond...

Teilweise gibt es von einzelnen Kunden die positive Nachricht, dass sie die Produktion, wenn auch eingeschränkt, nach Ostern wieder aufnehmen. Grundsätzlich ist aber die Zurückhaltung im Einkauf groß, unsere Lieferkontingente haben sich weiter reduziert. Neben den bereits kommunizierten Stillständen bei den Firmen Keller/Achern, Schilliger, Siat und Dölker haben die Firmen Dold und Streit die Anfuhr auf eine Schicht reduziert. Leider ist, für die FVS besonders gravierend, seitens der Fa. Streit auch für die beiden Osterwochen Einschichtbetrieb angekündigt. In Marktsituationen die von hoher Nachfrage geprägt sind, wäre das weiterhin hohe Rundholzaufkommen (Sturmholz) äußerst positiv. Momentan trägt das hohe Volumen aber eher zu weiteren Herausforderungen im Marketing bei. Deshalb wurden die bereits angesprochenen Maßnahmen der Holzkonservierung konkretisiert. Inzwischen wurde in Kooperation mit Mitgliedern eine Kapazität von bis zu 30 tsd fm eingerichtet. Mit der Einlagerung wurde bereits begonnen. Die Konditionen für die Nasslagerhölzer werden momentan verhandelt. Die Förderhöhe der Nasslager (NL) ist noch offen, der Betrieb teilweise mit erheblichen Kosten verbunden sein. Die Vergütung bzw. Endabrechnung für die eingelagerten Hölzer wird teilweise erst nach Auslagerung komplett möglich sein. Der Erlös für die NL Hölzer wird unter dem, der bis zu den Werkferien an unsere Kunden gelieferten Partien liegen. Ein Teil der Mitglieder wird also bei späterem Zahlungseingang einen geringeren Holzerlös erzielen. Der Aufsichtsrat und Vorstand haben sich aufgrund dieser Situation intensiv abgestimmt. Die daraus resultierende Strategie und das weitere Vorgehen wurde mit einem eindeutigen Votum verabschiedet. Auf dieser Basis wird den Mitgliedern folgendes „Solidaritätsangebot“ gemacht:

Bei Rundholz (Hauptsortiment Fi/Ta Abschnitte und Langholz), das ab dem 01.04. (Abrechnungstag) vermarktet wird, wird bis auf weiteres ein Solidaritätsbeitrag (Corona/Nasslager) von 5 €/fm in Abzug gebracht. Dieser Solidaritätsbeitrag wird je nach Ergebnis der Nasslagerabrechnungen diesen teilweise als Bonus zugeschlagen, teilweise eventuell rückvergütet. 

Die Einlagerung des Holzes erfordert eine enge Abstimmung mit den Mitgliedern und den Revierleitern. Die Information, welche Lose aktuell auf NL gefahren werden geht den entsprechenden Akteuren umgehend zu. Holz das nicht auf Nasslager gefahren wird muss frei von Lineatus Befall gehalten werden, ansonsten kommt es zu deutlichen Qualitätseinbußen die mit einem geringeren Erlös verbunden sind. Bereits behandeltes Holz darf auf keinen Fall in NL eingelagert werden! Wir gehen davon aus, dass wir mit diesen Maßnahmen größere Schäden von den bisher solidarisch agierenden Mitgliedern abwenden können. Eine Vermarktungs- und Preisgarantie besteht in dieser noch nie dagewesen Situation weiterhin leider nicht. Vielen Dank für Ihr Verständnis und vor allem für Ihre Unterstützung. Ein ausdrückliches Dankeschön an Alle die sich für die kurzfristige Realisierung der Nasslager eingebracht haben, besonders auch an die Land- und Forstwirte die dafür das notwendige Gelände zur Verfügung stellen.

Wir halten Sie auf dem laufenden, passen Sie auf sich auf, alles Gute!